Alois Oharek

Schuhmachergehilfe. Widerstandskämpfer. Hingerichtet.

* 1923    † 1943

 

Lebenslauf

Alois Oharek wurde am 17.6.1923 in Traplice (Mähren) geboren. Er arbeitete als Schuhmachergehilfe in Traplice Nr. 140.

Widerstand, Verhaftung, Todesurteil

Alois Oharek wurde am 12. 1. 1943 verhaftet und kam am 24. 2. 1943 in Untersuchungshaft. Am 17. 3. 1943 wurde er vom Sondergericht beim deutschen Landesgericht in Brünn wegen ’Begünstigung von Reichsfeinden‘ gemeinsam mit 21 weiteren Angeklagten zum Tode verurteilt. Noch am selben Tag (also auch am 17. 3. 1943) wurde er vom deutschen Gefangenenhaus in Ungarisch-Hradisch (Uherské Hradištĕ) zum Landesgericht I in Wien überstellt. Am 30.6.1943 erfolgte seine Hinrichtung im Landesgericht I in Wien.

Gedenkort - Straflandesgericht Wien

Im ehemaligen Hinrichtungsraum des Wiener Landesgerichts findet sich sein Name auf einer der Gedenktafeln.

Gedenkort - Gruppe 40, Zentralfriedhof

In der Gruppe 40 wurden die im Wiener Landesgericht Hingerichteten beerdigt. 2013 wurde die Gruppe 40 zur Nationalen Gedenkstätte erklärt.

Quellen


Porträt teilen